Definition BCM - Business Continuity Management

Was ist es und
wozu dient es?
(Service Design)  Unter BCM (Business Continuity Management) wird ein Prozess verstanden, welcher für das Management der Risiken steht, welche direkt auf das Business wirken.  

Das BCM schützt und berücksichtigt die Interessen von zentralen Anspruchsträgern (Stakeholdern), Unternehmensreputation, Markenwert des Unternehmens und alle mit dem Unternehmen verbundenen Wertschöpfungsaktivitäten.   Der BCM-Prozess selbst beinhaltet die Risikoreduktion auf ein akzeptables Niveau und die Planning zur Wiederherstellung eines Normalzustandes, sollte es zu einem Geschäftsunterbruch kommen.  

Damit setzt das BCM den Fokus, die detaillierten Ziele und Erfordernisse zur Sicherung der Service- und Geschäftskontinuität um.  
   
Primärquellen Dugmore, Lacey: A Managers Guide to Servicemanagement, 2.nd Ed., BSI Standards, 2006

Office of Government Commerce: ITIL Lifecycle Publication Suite: Service Strategy WITH Service Design AND Service Transition AND Service Operation AND Continual Service Improvement, Stationary Books, 2007 
   
Mit welchen Begriffen steht der Oberbegriff in Verbindung
   
   
Kategorie Anbieter Product Sheet
Housing und Hosting, Co-Location
     
     
     

<< zur Übersicht zurück